Ulrich Wiegel, Porträt, SPD Stade

Ulrich Wiegel

Bild: Ulrich Wiegel

Geboren wurde ich 1959 in Hamburg und bin dort auch aufgewachsen. Seit 2001 lebe ich in Stade und das auch sehr gern. SPD-Parteimitglied wurde ich 2014. Gewerkschaftlich organisiert bin ich in ver.di seit Beginn des Berufslebens.

Als Umwelt-Ingenieur leite ich ein Wasserlabor in Stade im öffentlichen Dienst.

Die SPD ist meine politische Heimat, weil sie nach meiner Auffassung als einzige Partei den sozialen und wirtschaftlichen Ausgleich zwischen allen Bevölkerungsgruppen programmatisch anstrebt und jedweder Form von Ausgrenzung eine Absage erteilt.

Die Arbeit im Beisitz des Ortsvereinsvorstands bereitet mir Freude. Die Möglichkeiten der kommunalpolitischen Mitgestaltung nehme ich als Aufgabe gerne wahr.

Meine inhaltlichen Schwerpunkte liegen im Bereich Stadtentwicklung – und hier insbesondere bei der Schaffung einer nachhaltigen Verkehrsinfrastruktur.

Meine Vision ist, Stade würde sich zu einer fahrrad- und fußgängerfreundlichen Stadt entfalten. – Mehr noch: Ich wünsche mir, die Hansestadt würde sich zu einer Vorzeigekommune in Sachen klimaschützender Verkehrsstrategie entwickeln. Die Stadt gehört dem Menschen.