Sigrid Koppelmann vor der Grundschule in Wiepenkathen

Sigrid Koppelmann, Ratsmitglied

Kandidatin für den Rat der Hansestadt Stade & Ortsrat Wiepenkathen

Wahlbereich III - Listenplatz 4

Ortsrat Wiepenkathen - Listenplatz 2
+49 160 94630973
Bild: Sigrid Koppelmann

Sigrid Koppelmann, Diplom Sozialpädagogin

Ich bin 1961 in Neuland bei Himmelpforten geboren. Bildung spielte bei meinen Eltern eine große Rolle und schaffte die Voraussetzung, dass ich meinen beruflichen Weg selbstbestimmt gehen konnte.

In der dörflichen Gemeinschaft war es selbstverständlich Mitglied im Schützenverein zu sein und sich für das Gemeinwohl zu engagieren. Das prägte mein Leben.

1977 verließ ich mein Elternhaus und wohne seit 1980 in Stade. 40 Jahre lang war der Stadtteil Hohenwedel mein Lebensmittelpunkt, bis ich im Herbst 2020 nach Wiepenkathen in eine altersgerechte Wohnung gezogen bin. Familie und Nachbarschaft waren für mich am Hohenwedel wichtig und deswegen bin ich nun in Wiepenkathen dabei, Menschen, Vereine und Umgebung besser kennen zu lernen.

Berufliche Karrieren können vielseitig sein

Ich bin gelernte Konditorin und machte schließlich eine, durch unseren Sozialstaat ermöglichte Umschulung zur Verwaltungsfachangestellten. Nach der Familienpause zeichnete es sich ab, dass mein Herz für die soziale Arbeit schlägt. Ich begann als Aushilfe in dem damaligen Spielkreis am Bockhorster Weg, machte die Erzieherausbildung und studierte Sozialpädagogik.

Während dieser Zeit fokussierten sich mein Blick und mein Handeln auf gleichberechtigte Teilhabe in unserer Gesellschaft. Themen wie Kinderschutz, Bildungschancen für Kinder und Jugendliche, sowie die Themen Integration und Inklusion prägen mein berufliches, privates und mein politisches Leben.

Gemeinschaft ist wichtig

Für mich sind meine Familie, mein Umfeld und die damit verbundene Gemeinschaft wichtig. Deswegen entschied ich mich dazu, meine Eltern zu Hause zu pflegen. Neben der finanziellen Ungleichheit von häuslicher Pflege zur stationären Pflege, erlebte ich, wie wichtig Zuwendung für ältere Menschen ist.

Ich erfuhr am eigenen Leib, wie schwer es ist, wenn die Wohnung nicht seniorengerecht und für jede Verbesserung der häuslichen Pflege ein hoher Verwaltungsaufwand erforderlich ist.

Ich selbst möchte im Alter solange wie möglich selbstbestimmt leben und mich als Neubürgerin in Wiepenkathen dafür einsetzen, dass Gemeinschaftssinn altersübergreifend weiter entwickelt wird.

Mein politisches Engagement

Mein Leben ist davon geprägt, sich für Menschen einzusetzen, die allein so gut wie keine Stimme haben. Mein Handeln zeigte mir mehr als einmal, wie schwierig es ist, Dinge in unserer Gesellschaft als Einzelperson zu verändern.

2017 entschied ich mich daher, mir die politische Arbeit in der SPD anzuschauen. Schnell wurde deutlich, dass, wenn ich etwas bewegen und verändern möchte, ich aktiv werden muss. Ich trat in die SPD ein und übernahm unterschiedlich Aufgaben im Ortverein und in der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF).

In meiner politischen Arbeit vertrete ich deutlich meine Meinung, suche den Dialog in den politischen Gremien um gemeinschaftlich die Zukunft unserer Stadt weiter zu entwickeln und für die Menschen lebenswert zu gestalten.

Meine Schwerpunktthemen sind:

Zivilgesellschaft stärken

Gesellschaft lebt von der Veränderung. Wir brauchen Orte der Begegnung, in dem ein Leben in Gemeinschaft für alle Generationen möglich ist.
Dabei ist es mir wichtig, die bestehenden Strukturen, wie z.B. die ortsansässigen Vereine mit einzubeziehen. Das gilt für die Ortsteile, sowie für die gesamte Stadt.
Ich möchte Orte der Begegnung schaffen und unterstütze die Projektarbeit Ankerplatz, die mit der Neugestaltung „Am Sande“, neue Möglichkeiten des Gemeinschaftslebens bereit hält und die unsere Innenstadt gestärkt in die Zukunft bringen wird.

Gesundheitssysteme ausbauen – Menschen gut behandeln

Die Pandemie hat deutlich gemacht, wie wichtig ein gut ausgestattetes Gesundheitssystem ist. Ärztliche Versorgung und die pflegerische Betreuung ist dabei gleichberechtigt zu berücksichtigen.
Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Elbeklinikum nicht auf Kosten von Wirtschaftlichkeit die Menschen vernachlässigt. Dazu gehört vor allem ausreichend professionelles Personal, dass für ihre Arbeit gerecht bezahlt wird.

Verantwortung übernehmen

Jeder trägt die Verantwortung, darauf zu achten, dass Menschen in Würde leben können.

Ich möchte dazu beitragen,

  • dass die Kinder- und Jugendhilfe gut ausgestattet sind.
  • dass Bildung nicht abhängig vom Einkommen der Familie ist.
  • dass ausreichend bezahlbarer Wohnraum für alle zur Verfügung steht.
  • dass die häusliche Pflege stärker in den Vordergrund rückt.

 

Sigrid im Entweder-Oder?! Interview

  • Hohenwedel oder Wiepenkathen?

Das Leben verändert sich. Ich denke gerne an die Zeit am Hohenwedel zurück und freue mich darauf meinen neuen Stadtteil noch besser kennen zu lernen.

  • Nachteule oder Früher Vogel?

Für mich wären Arbeitszeiten ab 10 Uhr der Favorit. Gerne dafür abends länger.

  • eBook-Reader oder Buch?

Ich nutze beides, aber das Buch ist nach wie vor mein Favorit.

  • Meer oder Berge?

Ich liebe das Meer und gehe gerne am Wasser spazieren.

  • Kegelclub oder Schützenverein?

Mein Herz schlägt für den Schützenverein, damit bin ich groß geworden. Die Gemeinschaft machte einfach Spaß.