Christian Häckl, Porträt vor einer Blumenwiese, Juli 2020

Christian Häckl

Bild: Christian Häckl

Warum bin ich in der SPD? Welche Themen sind mir wichtig? Und wer bin ich überhaupt? Auf jeden Fall möchte ich gestalten und den politischen Diskurs nicht mehr nur Anderen überlassen.

 

1998 habe ich als Erstwähler den Wechsel von Helmut Kohl zu Gerhard Schröder miterlebt und gesehen, wie neue Köpfe und Ideen alte verkrustete Strukturen aufbrechen und die Gesellschaft positiv weiterentwickeln können.

Diese Dynamik ist unter der andauernden Regierungszeit von Angela Merkel vollständig zum Erliegen gekommen und das Festhalten am Status Quo ist zur Staatsräson verkommen. Schlimmer noch: Es gibt inzwischen Parteien im Bundestag, die den Rückfall in ein Gesellschaftsmodell der 50er Jahre für erstrebenswert halten.

Um diesen Dämmerschlaf zu beenden und aktiv an Lösungen für die bestehenden und zukünftigen Herausforderungen zu arbeiten, bin ich im Juli 2019 als aktives Mitglied in die SPD eingetreten.

 

Das ist klarste Kritik von der Welt, wenn neben das, was ihm missfällt, einer was Eigenes, Besseres stellt.

Emanuel Geibel, Dichter

 

Geboren und aufgewachsen bin ich in Erfurt, habe dort 1999 mein Abitur und daran anschließend Zivildienst in der Altenpflege absolviert. Durch die Unterstützung meiner Eltern konnte ich zunächst in Koblenz und – nach einem Sinneswandel meinerseits – in Wiesbaden studieren. Als Student habe ich 5 Jahre bei Hennes & Mauritz im Verkauf gearbeitet.

Nach dem Abschluss meines Studiums der Medienwirtschaft bin ich 2006 in der Hamburger Digitalbranche gelandet und arbeite dort bis heute. Seit 2016 lebe ich in Stade Riensförde und genieße die Vorzüge der Kleinstadt.

 

Aus meinem Alltag und aufgrund persönlicher Erfahrungen sind mir folgende Themen wichtig:

  • Digitalisierung als Chance begreifen und in allen Lebensbereichen konsequent nutzen
  • Stärkung der Kinderrechte: Ja, Kinderrechte müssen ins Grundgesetz!
  • Das Wiederbeleben der europäischen Idee, Rückbesinnung auf die europäischen Werte und die Vision der Vereinigten Staaten von Europa.
  • Förderung der gesellschaftlichen Vielfalt und Überwindung alter Stereotypen – gegen Nationalisten und Rechtsextremisten.
  • Nachhaltiger Klimaschutz als Projekt der Gemeinschaft, bei der die Starken die Schwachen unterstützen.